Black, White and a Hint of Turquoise - Nursery for the Little One


To decorate the nursery (or in my case: the baby corner) is fantastic. You really look forward to your baby and there are so many beautiful and super sweet things for the little ones! But since I'm not into kitsch or loud colors, I wanted a more simple and neutral design (especially when it comes to large-scale purchases like the furniture). We bought the bed and the changing unit secondhand at willhaben.at. Sam repainted the bed and we changed the knobs of the changing unit. We had the serving trolley already and reused it now for the nursery. And another Ikea hack are the spice shelves (Bekväm spice shelf for 2,99 Euro) that we have converted to regular shelves.
My true passion lies with the small details and especially Scandinavian designs and labels. My favorite decoration items are the pictures by Mrs Mighetto - the Swedish artist creates beautiful paintings especially for kids. So a big thank you to my sisters who gave me the pictures. To all of you who like the same kind of interior, please find the list with the different labels and where to buy them:
plant pot: Ferm Living Kids (online at Geliebtes Zuhause) ∆ nightlight ghost and apple: A Little Lovely Company (available at Mina und Lola) ∆ sheepskin: Ikea ∆ picture of a dinosaur in a bottle: Fesche Bagage (Fesche Bagage) ∆ paintings Mr Jack & Mr Francis: Mrs Mighetto ∆ cloud pillow: Ahlens ∆ paper bag teddy bear: Tellkiddo (bought at Kind of Mine) ∆ turquoise baskets and picture: Flying Tiger Copenhagen ∆ wooden cars and canvas bag "toy": Pinch Toys (bought at Four Monkeys) ∆ box shaped like a house: H&M Home ∆ small cardigan: Noppies (the brand is also available at Zalando) ∆ Onesie with rabbit: Chateau de Sable ∆ changing mat: AsMi (ordered at Amazon)

Das Babyzimmer (oder wie in meinem Fall - die Babyecke) einzurichten ist herrlich. Man freut sich schon richtig auf den kleinen Erdenbürger und es gibt so viele wunderschöne und zuckersüße Sachen für die Kleinsten! Da ich allerdings kein Fan von zu viel Farbe und Kitsch bin, wollte ich vor allem bei den größeren Anschaffungen ein schlichtes und vor allem geschlechtsneutrales Design.
Das Bett und die Kommode haben wir nach langer Suche auf willhaben.at gefunden. Das Bett hat Sam neu gestrichen und bei der Kommode haben wir die Knöpfe ausgetauscht. Da wir bereits den Ikea Servierwagen hatten, wurde dieser nun für das Babyzimmer umfunktioniert. Und einen weiteren Ikea Hack ist das Gewürzregal Bekväm, welches nur 2,99 Euro kostet. Wir haben es als Regal fürs Babyzimmer zweckentfremdet.
Meine wahre Leidenschaft gilt den kleinen Details. Da haben es mir vor allem skandinavische Designs angetan. Mein Favorit sind die beiden Bilder von Mrs Mighetto - die schwedische Künstlerin malt wunderschöne Bilder fürs Kinderzimmer. Vielen lieben Dank an meine Schwestern, die mich mit diesen Bildern überrascht haben. Für alle, die dieselben oder ähnliche Einrichtungsgegenstände suchen, hier eine Auflistung der verschiedenen Labels und wo man diese finden kann:
Blumentopf: Ferm Living Kids (online bei Geliebtes Zuhause) ∆ Nachtlichter Geist und Apfel: A Little Lovely Company (gibt es bei Mina und Lola) ∆ Schafsfell: Ikea ∆ Bild Dinosaurier im Glas: Fesche Bagage (Fesche Bagage) ∆ Bilder Mr Jack & Mr Francis: Mrs Mighetto ∆ Wolkenpolster: Ahlens ∆ Papiersack Teddybär: Tellkiddo (gekauft bei Kind of Mine) ∆ Türkise Körbe und türkises Bild: Flying Tiger Copenhagen ∆ Holzautos und Toy Sack: Pinch Toys (gekauft bei Four Monkeys) ∆ Box in Form eines Hauses: H&M Home ∆ kleine Strickjacke: Noppies (die Marke gibt es auf Zalando) ∆ Strampler mit Hase: Chateau de Sable ∆ Wickelunterlage: AsMi (über Amazon bestellt)








Dancing Clouds for the Little Prince



I have made my first DIY project and I have to admit proudly that the result is not bad :-) Since the day I started to furnish and decorate our baby corner, I have developed a passion for cloud prints. I adore clouds and think they are so sweet! But I had difficulties to find a nice cloud mobile in the stores - the ones that I found were either not my taste or too expensive. So I spent some time to exploring Pinterest and I found a design that I liked on the blog of Apartment Therapy (you can find the instruction and templates here)! The blogger Katerina explains step by step how to make the mobile and she also provides the cloud and drop templates. This is how I made my mobile:
First, I cut out all the clouds and drops. As a fabric, I used felt. Then I sew the clouds manually and stuffed them with regular cotton wool. Then, I see the drops as well manually. This was a very arduous process since the drops are so small. You wouldn't be able to sew them with a sewing machine. I stuffed the drops also with the same cotton wool. At the end, I sew the drops to the clouds with regular sewing thread. First, I wanted to use invisible thread, but the drops are so light weighted that they wouldn't hang down with the plastic thread. Unfortunately, I wasn't able to use the original frame for this mobile (an embroidery frame), because I couldn't install the mobile on our very high ceiling. So instead I ordered a plain model from Amazon for 10 euros - et voila, my cloud mobile was  completed and ready to be attached to the baby bed!

Ich habe mich an ein DIY Projekt herangewagt und muss mit etwas Stolz gestehen, dass es mir gut gelungen ist :-) Seit ich mit der Einrichtung der Babyecke begonnen habe, habe ich ein Faible für Wolken. Ich finde die Wolkenmotive einfach zuckersüß! Allerdings war ich mit der Auswahl an Wolkenmobiles im Geschäft nicht ganz zufrieden - entweder entsprach es nicht meinen Vorstellungen oder die Modelle waren mir viel zu teuer. Also habe ich Pinterest durchforstet und wurde bei der Bloggerin von Apartment Therapy fündig (die Anleitung und Vorlagen findest du hier)! Die Bloggerin Katerina erklärt Schritt für Schritt, wie sie ihr Wolkenmobile erstellt hat und bietet auch die Druckvorlage an. Ich bin folgendermaßen vorgegangen:
Zuerst habe ich alle Wolken und Tropfen aus Filz ausgeschnitten. Dann habe ich die Wolken mit Hand genäht und mit herkömmlicher Watte (aus der Drogerie) gefüllt. Die Tropfen waren im Vergleich zu den Wolken mühselige Kleinstarbeit! Hier habe ich ebenfalls von Hand genäht, da es bei so kleinen Nähstücken nicht mit der Nähmaschine funktioniert hätte. Auch bei den Tropfen habe ich etwas Watte zum Stopfen verwendet. Da die einzelnen Tropfen sehr leicht sind, konnte ich keinen durchsichtigen Draht verwenden, da dieser nicht durchhängen würde. Somit habe ich ganz normalen Faden verwendet. Leider musst ich bei der Halterung vom Original, einen runden Stickrahmen zu verwenden, abweichen, da wir sehr hohe Zimmerdecken haben und ich nichts an der Decke montieren kann. Deshalb habe ich über Amazon eine ganz einfache Halterung ohne viel SchnickSchnack um 10 Euro bestellt. Et voila, fertig ist das Wolkenmobile!



Green Eyes


Well, there aren't many clothes left that somehow still fit me, but I try to do my best :-) What always works are accessories - and I love the forest green color that is in store right now. And in combination with the beige colored coat, the look gets a natural touch. 
∆ cap: H&M ∆ scarf: Cos ∆ coat: Zara ∆ sweater: Cheap Monday ∆ necklace: Topshop ∆ watch: Casio ∆ jeans: H&M maternity ∆ shoes: Aldo

Mittlerweile passen mir nicht mehr viele meiner Klamotten, aber ich versuche mein Bestes :-) Was immer passt sind Accessoires - und ich liebe die waldgrüne Farbe, die gerade in den Geschäften verfügbar ist. Und in Kombination mit dem beigen Mantel, erhält der Look einen natürlichen Touch. 
∆ Mütze: H&M ∆ Schal: Cos ∆ Mantel: Zara ∆ Pullover: Cheap Monday ∆ Kette: Topshop ∆ Uhr: Casio ∆ Jeans: H&M Maternity ∆ Schuhe: Aldo



Indoor Coolness


There is no rule that says that you can't wear your leather jacket also in winter. But when it is bitterly cold outside, you obviously need a warm winter jacket. So hear is my solution: I have discovered the leather jacket as an indoor option at this time of year. It's a cool alternative compared to the blazer and cardigan. And my oversized leather jacket fits me perfectly now that I'm pregnant, yeah :-)
leather jacket: Dr. Denim ∆ grey sweater: H&M ∆ oversized shirt: Monki ∆ bag: H&M ∆ maternity jeans: H&M ∆ sneakers: Topshop

Wer sagt, dass man die Lederjacke nicht im Winter tragen kann? Aber wenn es draußen Minusgrade hat, dann braucht man doch eine warme Winterjacke. Meine Lösung: ich habe die Lederjacke als Indoor Jacke für mich entdeckt. Ich finde, es ist eine coole Alternative zum Blazer oder zur Strickjacke. Und meine XL Lederjacke passt jetzt während der Schwangerschaft fast wie angegossen, juhuuu :-)
Lederjacke: Dr.Denim ∆ Grauer Sweater: H&M ∆ Oversized Hemd: Monki ∆ Tasche: H&M ∆ Umstandsjeans: H&M ∆ Sneakers: Topshop





Grey on Grey

Well, it's been a while since I posted my last fashion pics. My belly has become quite big and I have to admit that it isn't that easy anymore to find clothes or looks that fit. My biggest fashion savior during pregnancy (beside the wardrobe of my boyfriend) is Monki. Classic maternity wear is so not my thing, so most of my clothes are oversized pieces from Monki - yeah! 
What I like about this look is my necklace that looks a bit like Christmas decorations, so I enjoy to wear it during the festive season :-)
necklace: Lindex ∆ oversized cardigan: Monki ∆ t-shirt: Gina Tricot ∆ maternity jeans: H&M ∆ boots: Aldo

Es ist schon eine Weile her seit ich das letzte Mal Fashion Bilder gepostet habe. Mein Bauch ist mittlerweile ziemlich gross und ich muss zugeben, dass es immer schwieriger wird, passende Klamotten zu finden. Meine größte Rettung in Sachen Schwangerschaftsmode ist (neben der Garderobe von meinem Freund) die Marke Monki. Klassische Schwangerschaftsmode sagt mir nicht wirklich zu, weshalb meine meisten Outfits aus oversized Teilen von Monki bestehen - yeah! Was ich besonders mag an diesem Look ist die Halskette, die erinnert ein bisschen an Weihnachtsschmuck, weshalb ich diese gerne über die Feiertage trage :-)
Halsband: Lindex ∆ Oversized Cardigan: Monki ∆ T-Shirt: Gina Tricot ∆ Umstandsjeans: H&M ∆ Stiefel: Aldo

Clam Chowder, Glass Beach and Giant Trees - Roadtrippin' the Northwest

At last, we made it, we arrived at the pacific coast! In 2013, I had already visited California and had made a road trip along the southern part of the coast (from San Diego to San Francisco), but the northern part doesn't have to hide itself! After every corner, we were more and more amazed. And you can find a lot of charming fishing villages along the coastline where you can eat fish and chips or clam chowder. And yes, we finally know what clam chowder is - it is a mussel soup that is served in a hollowed out loaf. Delicious!

Endlich ist sie da, die wunderschöne Pazifikküste! Im Jahr 2013 besuchte ich bereits Kalifornien und machte einen Roadtrip entlang des südlichen Teils der Küste (von San Diego nach San Francisco), aber der Nordteil braucht sich nicht zu verstecken! Nach jeder Kurve kamen wir noch mehr ins Staunen. Entlang der Küste befinden sich auch nette kleine Fischerdörfer, die mit Fish and Chips und Clam Chowder auftischen. Und ja, jetzt wissen wir endlich was dieses Clam Chowder ist - in einem ausgehöhlten Brotlaib wird einem eine Muschelsuppe serviert. Köstlich!
We were so excited to see the giant sequoia trees that grow in North California. They are also called redwood since the needles are red and color the forest ground red. The giants seem to be from another world. We felt like in a dream or a movie. What we enjoyed the most were the drive thru trees. What a unique experience!

Wir waren auch schon sehr gespannt auf die Mammutbäume, die es in dieser Gegend geben soll. Im Englischen heißen die Bäume Redwood, da die Nadeln der Riesenbäume richtig rot sind und den Waldboden in rote Farbe tunken. Die Giganten selbst sind von einer anderen Welt. Wir fühlten uns wie in einem Traum oder in einem Film. Am meisten Spass machten die Bäume, wo man mit dem Auto durchfahren konnte. Ein unvergessliches Erlebnis!
Until now, we spent most nights in a motel or at an Airbnb accommodation. But on my sisters birthday, we wanted to do something special, so we rented a room at a bed & breakfast in Fort Bragg - the Victorian house and the room were beautiful and romantic. The owner also managed a vegan cooking school and when I told him that it was my sisters birthday, he gave us three pieces of coconut cake - for free! The cake was scrumptious! In the evening, we went to a small and cute pizza place and after our meal, we walked to the beach and enjoyed the sunset. What a perfect day!

Bisher haben wir hauptsächlich in Motels (meist Motel 6 oder ähnlich) oder in Airbnb Unterkünften übernachtet, aber zum Geburstag meiner Schwester gönnten wir uns ein Bed & Breakfast in Fort Bragg - das Haus und Zimmer waren so schön viktorianisch und romantisch. Der Besitzer des Hauses leitete auch eine vegane Kochschule und da ich verraten hatte, dass wir ein Geburstagskind dabei haben, hat er uns aus seiner Küche drei Stück Kokostorte aufgehoben - und die gingen aufs Haus! Die Torte war soo lecker. Am Abend sind wir in einer kleinen süßen Pizzeria essen gegangen und haben uns nach dem Essen am Strand den Sonnenuntergang angesehen. Was für ein toller Tag.
On the next day, we drove to San Francisco where our road trip also ended. But before we continued our trip, we went to the glass beach in Fort Bragg. Over time, the ocean has polished old glass splinters and turned them into soft small stones. The bay is very small and after years of tourism, a lot of glass stones have disappeared. Nevertheless, it is fascinating and breathtaking to experience this miracle of nature.

Am nächsten Tag fuhren wir nach San Francisco, wo unser Roadtrip auch endete. Doch bevor es in die Hippie Stadt ging, besuchten wir in Fort Bragg noch den Glasstrand. In einer kleinen Bucht hat das Meer im Laufe der Zeit aus Glasabfällen einen ganzen Strand aus Glas "geschliffen". Die Bucht selbst ist sehr klein und nach mehreren Jahren des Tourismus sind auch viele Steine verschwunden. Trotzdem ist es wunderschön und faszinierend, was die Natur alles kann.

Doughnuts in the Morning and Craft Beer in the Evening - Portland and the Good Food


Portland - I had a quite clear, maybe even romantic picture of the hipster paradise in the US. The wide range of bars, restaurants and coffee houses definitely lived up to our expectations. This city is a dream come true for every foodie where you can enjoy tasty and fancy meals and drinks. It's also a great city for shopping - we found well-assorted second-hand shops and cute little shops with decorative articles and lumberjack style clothes. What we found a little irritating was that Portland is also an industrial city with a lot of traffic and motorways all across town. What nearly shocked us was the large number of homeless, young drug addicts that were hanging around in the streets and parks... But despite these scenes, Portland was a city that we really enjoyed!
On our first day in Portland, we arrived late in the evening and drove straight to our Airbnb home. We had rented a room in a family house in the eastern part of Portland. On the next day, we went to Fremont Street to a coffee shop named Pip's Original for breakfast. The venue is famous for its mini doughnuts and chai teas. We tasted a bit of all and loved it! The coffee house is a very cozy place with great products.

Portland - Ich hatte ziemlich konkrete, fast romantische Vorstellungen vom Hipsterparadies in den USA. Was unseren Erwartungen definitiv gerecht wurde, war das Angebot an Restaurants und Cafés. Es ist wirklich eine Stadt für Fans von gutem, ausgefallenem Essen und Trinken. Auch zum Shoppen konnten wir süße Shops mit Dekoartikel und Kleidung im Holzfällerstil finden als auch gut sortierte Second Hand Läden. Was uns dann doch etwas iritiert hat an Portland ist, dass es sich um eine Industriestadt handelt und es, typisch amerikanisch, viele Autobahnstraßen und Verkehr gibt. Fast schockierend fanden wir die vielen obdachlosen und drogenabhängigen Jugendlichen, die sich auf den Straßen und vor allem in den Parks aufhalten... Aber trotz dieser Szenen hat uns Portland gut gefallen! 
Am ersten Tag kamen wir spät am Abend an und fuhren direkt zu unserer Airbnb Unterkunft, ein Zimmer in einem Familienhaus im östlichen Teil von Portland. Am nächsten Tag sind wir bei uns in der Nähe in die Fremont Street ins Pip Originals frühstücken gegangen. Das Lokal ist bekannt für seine Minidonuts und Chai Tees. Wir haben uns durch das Sortiment gekostet und waren begeistert! Ein sehr gemütliches Lokal mit guten Produkten.
After breakfast, we drove downtown and went shopping. We visited little shops like the "Tender Loving Empire" - I could have bought everything in that cute little store! After our shopping tour, we went to our next culinary highlight and visited the Alder Street Food Cart Pod. We tried a lot of different lunch menus that the food trucks offered: German Bratwurst, Asian Specialties or Mexican Classics - there was definitely something for everyone. We went to the Willamette River and ate our lunches in the Waterfront Park. After our meals, we walked along the river and were fascinated by the bridges and boats.
Nach dem Frühstück fuhren wir nach Downtown Portland. Dort gingen wir in Shops wie das "Tender Loving Empire" - ich hätte das ganze Geschäft leer kaufen können! Nachdem wir weitere Shops und Straßen erkundigt hatten, ging es zu Mittag zum nächsten kulinarischen Highlight - wir besuchten den Alder Street Food Cart Pod und testeten uns durch die verschiedenen Menüs der Foodtrucks. Ob German Bratwurst, asiatische Köstlichkeiten oder mexikanische Klassiker - hier findet jeder etwas, dass ihm schmeckt. Wir gingen mit unseren Leckereien zum Willamette River und setzten uns zum Essen in den Waterfront Park. Danach spazierten wir noch ein Stück am Fluss entlang und waren fasziniert von den vielen Brücken und Booten.

We continued our discovery tour and went to the Pearl District where we visited more shops. And we walked a lot to digest our lunches so we could go on with our food frenzy. We didn't want to miss the famous Voodoo Doughnuts! The coffee shop lies a bit hidden in a shabby neighborhood, but somehow that fits the crazy goods and vision of this bakery! The spooky interior and the ingenious creations are legendary!

Weiter ging es in den Pearl District, wo wir weitere Shops besuchten. Und wir warteten darauf, bis wir endlich unser Mittagessen verdaut hatten, denn wir wollten auf keinen Fall die berühmten Donuts von Voodoo Doughnuts versäumen! Das Lokal liegt etwas versteckt in einer eher schäbigen Gegend, was aber irgendwie zur verrückten Bäckerei passt! Die gruslig-rockige Einrichtung und genialen Donut Kreationen sind legendär!
In the evening, we returned to our accommodation and went again to Fremont Street to visit one of the famous breweries of Portland. We picked the Alameda Brewhouse and the coolest and nicest waiter ever called David served us. He reminded us of the character "Rocco" from the movie "The Boondock Saints". We tried a lot of different types of beer and since we had already eaten so much food on that day, we only shared some nachos to the beer. On our way home we stopped by at a bar for a final beer and so our day ended and we went happy and content to bed :-)

Am Abend fuhren wir wieder zurück in unsere Unterkunft im Osten von Portland und gingen wieder in die Fremont Street, um eine der berühmten Brauereien von Portland zu besuchen. Unsere Auswahl viel auf das Alameda Brewhouse. Wir hatten den coolsten und nettesten Kellner überhaupt, der uns optisch und von der verpeilten Art her sehr an "Rocco" aus dem Film "Der blutige Pfad Gottes" erinnerte. David, so der Name des Kellners, brachte uns verschiedene Biersorten zum Kosten und nachdem wir den ganzen Tag bereits so viel gegessen hatten, aßen wir zum Bier nur noch Nachos. Nach einem kurzen Besuch in einer Bar am Weg heim, war der Tag für uns um und wir gingen glücklich, zufrieden und seeehhrr satt ins Bett :-)
On the next day, we took a short detour to the Multnomah Falls before we continued our trip towards south. This idyllic little spot impressed us with a "double" waterfall and a bridge that leads romantically over the waterfalls!

Bevor es am nächsten Tag an der Küste entlang weiter Richtung Süden ging, machten wir am Vormittag noch einen Abstecher in das Landesinnere und besuchten die Multnomah Falls. Dieses idyllische Fleckchen Erde verzaubert mit einem doppelten Wasserfall und einer Brücke, die ganz romantisch zwischen den beiden Wasserfällen führt!